Holistic Nutrition

Ernährungsberater #3 – Halbzeit, Gedanken und erste Tests

6. September 2017

Jetzt ist die Hälfte schon fast rum und ich bin immer noch absolut glücklich über die Möglichkeit ,den Ernährungsberater machen zu können, die ich von der Deutschen Sportakademie bekommen habe. Ich merke mehr und mehr, dass es genau das ist was ich später machen möchte und freue mich jedes Mal aufs Neue wenn ein neuer Studienbrief im Briefkasten liegt.

Halbzeit, persönliche Gedanken & Stipendien zu gewinnen

Begonnen habe ich das Fernstudium weil ich mich selbst schon seit einer ganzen Weile für Ernährung interessiere. Primär ging es dabei natürlich immer um die eigene Körperoptimierung, ums Abnehmen. Ich wollte etwas lernen, was ich dann auch anderen Menschen mitgeben kann. Wollte ihnen helfen ihren Körper zu optimieren. Diese ganzen Gedanken haben sich nun nach knapp 6 Monaten Ernährungsberater Ausbildung fast komplett geändert. Ich habe in der Zeit so viel dazugelernt. Nicht nur fachliches Wissen sondern auch für mich, über mich. Habe gelernt wie einzelne Abläufe und Prozesse im Körper von dem was wir essen abhängen und beeinflusst werden. Ich habe meinen Instagramaccount damals gestartet weil ich es als eine Art Tagebuch für mich gesehen habe. Ein Ernährungstagebuch. Ich habe das bei so vielen Mädchen gesehen und fand das eigentlich ganz gut. Nachdem sich mein Körper in Australien gefühlt verdoppelt hat habe ich angefangen mein Essen und meine Workouts zu dokumentieren. Hab mich super viel belesen was ich essen kann um abzunehmen und was ich lieber lassen sollte. Das hat auch alles super geklappt – ich habe recht schnell wieder zu meiner alten Form gefunden. Aber seitdem ging es für mich beim Essen und der Ernährung immer nur ums Abnehmen. Bis jetzt. Das erste Mal lerne ich was die einzelnen Vitamine und Spurenelemente im Körper machen, was passiert wenn man diverse Nährstoffmängel hat und wie einfach alles zusammenhängt. Mittlerweile geht es mir gar nicht mehr darum abzunehmen und den perfekten „Bikinibody“ zu haben, sondern vielmehr meinem Körper Gutes zu tun, zu sehen wie mein Körper besser funktioniert wenn ich ihm das gebe was er wirklich braucht. Zu spüren wie persönliche Wehwehchen wie ständige Migräne oder Schwindelattacken einfach zurückgehen – mein Körper gesund ist/wird.

Das muss ich sagen, ist das bisher Beste an der Ausbildung und ich kann es noch gar nicht abwarten noch mehr über meinen eigenen Körper zu lernen und die Dinge die ich lerne umzusetzen um leistungsstärker, gesünder und noch glücklicher zu werden. Auch wenn diese Ausbildung eine Kooperation ist, kann ich nur jedem ans Herzen legen sich zu überlegen diese Entscheidung auch zu treffen und diese Ausbildung zu machen. Selbst wenn man nicht vor hat in dieser Branche zu arbeiten, kann man so viel über sich selbst lernen und tut sich einfach selbst etwas Gutes! Schaut euch die Homepage an, lasst euch beraten und investiert in euch selbst. ODER! Ihr versucht euer Glück und bewerbt euch bis zum 24.09 für ein Stipendium. Die Deutsche Sportakademie vergibt mit dem Studien-Beginn der neuen Fitness-Lehrgänge im Oktober drei Wahl-Stipendien – nach Wunsch auch für den Ernährungsberater! Den Link dazu gibt es HIER. Ich drücke euch die Daumen!!!

Souvebag

Onlinetests und Lernprozess

Ich habe momentan Semesterferien und hatte während der Prüfungszeit leider nicht allzu viel Zeit mich um das Fernstudium zu kümmern. War aber alles gar kein Problem. Habe meine Studienhefte für 2-3 Wochen mal beiseite gepackt und jetzt in den Ferien alles nachgeholt. Das ist echt super entspannt! Ich habe auch das erste Mal ein Webinar verpasst und konnte mir das dann später in der Mediathek erneut anschauen. Ganz unproblematisch 🙂 Leider fiel das erste Testat auch in meine Prüfungszeit also musste ich diesen auch nachholen. Ich hatte anfangs ein bisschen Bammel weil ich überhaupt keine Ahnung hatte was da auf mich zu kommt. Also habe ich das Studienheft zum Test nochmal durchgearbeitet. Am Ende von jedem Kapitel stehen immer ein paar Fragen, die bin ich zur Vorbereitung durchgegangen und war dadurch glaube ganz gut vorbereitet. Der Test war ein Multiple Choice Test, also nur ankreuzen und dauerte circa 10 Minuten. Alles ist online im Portal und selbsterklärend. Mein Ergebnis waren 88 von 100 richtigen Antworten. Kann man auf jeden Fall zufrieden mit sein 🙂 Für die Ferien habe ich mir jetzt noch vorgenommen die restlichen Studienhefte durchzuarbeiten, da ich dabei nochmal eine ganze Menge gelernt beziehungsweise aufgefrischt habe.

In der Phase der Testvorbereitung habe ich für meinen Teil am meisten gelernt. Natürlich bleibt einiges auch beim Lesen der Hefte oder bei den Webinaren hängen. Ich muss mich aber beim Lernen immer mit der Thematik beschäftigen – noch mehr Texte lesen (bei den meisten Kapiteln werden im Heft noch Webseiten vorgeschlagen zum nachlesen), Dokumentationen schauen und vor allem Begriffe klären die mir nicht zu hundert Prozent geläufig sind um alles ganz genau zu verstehen. Aus diesem Grund kann ich nur empfehlen die einzelnen Fragen am Ende jedes Kapitels zu bearbeiten. Immerhin will ich ja am Ende der Ausbildung auch die Abschlussprüfung gut abschließen.

Die ersten Hefte waren alle recht theoretisch und teilweise recht trocken als Abendlektüre. Aber wie schon im vorherigen Blogpost Ernährungsberater #2 sind das alles die Basics und super wichtig um das große Ganze zu verstehen. Nichtsdestotrotz freue ich mich jetzt schon auf die kommenden Hefte die etwas praktischer werden.

Ernährungsberater

In freundlicher Kooperation mit der deutschen Sportakademie.

You Might Also Like

No Comments

Kommentar verfassen