Allgemein Reisen

6 Monate Australien

5. April 2016

Lange lange habe ich überlegt einen Post darüber zu schreiben, da er doch sehr ausführlich wird und denke, dass es sicher für viele interessant sein könnte wie man ein Work and Travel Jahr in Australien plant und was man beachten sollte. Vorab kann ich nur sagen, dass es die beste Entscheidung meines Lebens war, ich dort die tollsten Eindrücke gesammelt habe und es mich sehr geprägt hat. Also… los gehts!

Vorüberlegungen

Nach meinem Abi hatte ich keine Ahnung was ich studieren soll, wusste aber nach einem vorherigen Auslandsaufenthalt bereits, dass ich noch einmal länger weg will. Wie es das Schicksal wollte kam eins zum anderen und ich hatte mir Australien in den Kopf gesetzt. Meine Eltern waren anfangs nicht sooo begeistert – logisch, wer will schon die 19-jährige Tochter quer durch die Welt reisen lassen. Es hat einiges an Zeit und „Überzeugungskünste“ gebraucht, damit sie hinter mir stehen. Mein Pluspunkt war sicher, dass mich mein damaliger Freund begleitet hat, oder besser… ich ihn. Es ist im Nachhinein sicher ein riesen Vorteil nicht allein aufzubrechen, trennen kann man sich vor Ort immer noch- auch hier spreche ich aus Erfahrung. Die erste Überlegung wäre also ob man sich nicht zumindest für den Anfang mit jemandem zusammenschließt. Hat man sich gemeinsam mit den Eltern also dafür entschieden dieses Abenteuer anzugehen hat man einiges an Papierkram zu erledigen. Für mich persönlich war es sehr wichtig, dass meine Eltern mit meiner Entscheidung OK sind. Natürlich kann man das alles auch auf eigene Faust planen, aber 4 erfahrene Augen im Rücken zu haben ist nie verkehrt. Man sollte sich auch bewusst überlegen was man nach der Auszeit machen möchte. Dabei geht es vor allem darum kalkulieren zu können wie lange man dort bleiben kann. Vor allem für die Unis hat man relativ frühzeitig Bewerbungsfristen zu denen es sich lohnt in Deutschland zu sein da es einiges erleichtert. Dies war auch der Grund warum ich „nur“ ein halbes Jahr geblieben bin da im Juni die Sporteignungsprüfung anstand. Hat man also alle Termine und Fristen abgeklärt kann man einen ersten Blick auf die Flüge werfen.

Planung

Bevor die Flüge gebucht werden ist es ganz wichtig sich um das Visum zu kümmern. Das kann man relativ easy online beantragen. Kostet um die 190€ zumindest war dies damals (2012) so. Man hat da einige Sachen auszufüllen und sobald man es abgeschickt hat, dauert es ca 2-4 Wochen bis man das tatsächliche Go hat. JETZT kann man Flüge buchen. Ich bin damals von Berlin nach Frankfurt gefahren. Von dort nach Kuala Lumpur geflogen und dann weiter nach Perth. Es ist halt wirklich eine halbe Weltreise! Gekostet hat mich das ganz (soweit ich mich erinnern kann) um die 1100€. Kein Schnäppchen, geht billiger aber ich denke das ist ein „oker“ Preis –  dafür, dass ich recht spontan gebucht habe (2 Monate vorher). Ich bin im Oktober geflogen, da beginnt also quasi gerade der Sommer in Australien. Es kann also durchaus sein, dass die Flüge billiger sind wenn man früher fliegt, ist aber nur eine Vermutung!Macht euch eventuell auch schlau, wie es aussieht wenn man den Flug umbuchen will. Sinnvoll ist es auch bevor man ankommt ein Hostel zu buchen. Dabei reichen auch erst einmal nur ein paar Nächte. Gerade in dieser Saison kann es schwierig werden spontan ein Bett zu bekommen, so mussten wir damals für ein völlig überteuertes Doppelbett zahlen, weil nichts anderes frei war. Zu den Preisen später mehr. Ich empfand es außerdem auch für praktisch mir bereits in Deutschland eine Simkarte für Australien zu organisieren. Da gibt es online zahlreiche Anbieter.

Super wichtig ist eine Auslandskrankenversicherung!!! Ich habe sie zum Glück nicht in Anspruch nehmen müssen, aber man weiß ja nie! Informiert euch da beim ADAC. Die hatten für mich ein echt gutes Angebot. Wenn ich mich nicht täusche hat es mich damals ca. 140€ für den Zeitraum gekostet. Wenn wir schon bei den gesundheitlichen Sachen sind, gehts gleich weiter zu den Impfungen. Für Australien an sich brauch man nicht zwingend welche. Wenn man allerdings plant noch einen Abstechen nach Asien zu machen, sollte man sich unbedingt schlau machen.

Hast du bereits einen Führerschein in Deutschland gemacht solltest du beim Bürgeramt einen Internationalen Führerschein beantragen damit du im Ausland auch Auto fahren darfst. Das hat damals um die 10€ gekostet.

Um die Jobsuche vor Ort zu erleichtern solltest du dir schon zu Hause ein CV anfertigen – sprich Lebenslauf/Anschreiben. Großer Wert wird dabei auf Berufserfahrung gelegt. Liste also am besten alle Nebenjobs auf mit genauen Beschreibungen deiner Tätigkeiten auf.

Sicher ist sicher. Einen USB-Stick solltest du sowieso dabei haben. Mindestens einen! Darauf sollten auch alle wichtigen Unterlagen gespeichert sein. Kopien von diversen Ausweisen, Nachweisen, der CV etc.

Wichtig für die Einreise (sagt man) ist der Nachweis von einem gewissen Kapital. Damals waren es knapp 2500€. Danach gefragt hat mich keiner, wurde mir aber von allen Seiten gesagt, dass ich das unbedingt dabei haben muss. Da kein normalsterblicher Jugendlicher soviel Geld besitzt, hat mir damals mein Papa das Geld aufs Konto überwiesen, wir haben den Kontoauszug ausgedruckt und ich habe es ihm zurücküberwiesen 😛

In Australien angekommen sollte dein ersten Gang zu einer Bank sein. Zwar hast du sicher eine Visakarte dabei, aber dein Gehalt kommt immer alle 2 Wochen auf ein australisches Konto.

Wie finde ich einen Job?

Am einfachsten ist es mit etlichen CV-Kopien loszuziehen und persönlich zu fragen. Geht in alle Cafe’s, Restaurants, Läden und stellt euch vor. Viele Arbeitgeber sind bereits darauf vorbereitet, dass Backpacker dort für kurze Zeit arbeiten wollen, scheut euch also nicht sie einfach anzusprechen. Außerdem sind die Leute dort super nett und offen! Ich habe in Perth in einem Supermarkt und einem Restaurant gearbeitet. Die Jobs hatte ich etwa 4 Tage nachdem ich angekommen bin. Dort bin ich mit Gästen ins Gespräch gekommen, die mir einen Job in Adelaide vermittelten –  wie gesagt, die Leute sind super hilfsbereit.

In jeder größeren Stadt gibt es außerdem Büros die euch gegen eine Gebühr helfen Jobs zu finden. Nicht nötig aber eine Idee.

Nach 2 Monaten Perth bin ich weiter aufs Land um dort zu arbeiten. Für Landarbeit solltet ihr euch mit euren Zimmergenossen unterhalten. In den kleineren Städtchen gibt es einige Vermittler bei denen man sich melden kann. Dort wird man in die Kartei aufgenommen und muss jeden Morgen (4.30Uhr) im Büro antanzen und wird dann mit aufs Feld genommen wenn genug Arbeit da ist, oder eben auch nicht. Ich hatte Pech und konnte nur 3 Tage arbeiten.

An sich gestaltet sich die Jobsuche recht easy. Man muss nur motiviert und offen genug sein um auf die Leute zu zu gehen.

Alternativ kann man auch mal bei gumtree.com.au vorbeischauen. Sowas wie ebay Kleinanzeigen. Da gibt es alles. Unter anderem eben auch Jobs.

Nicht ganz unwichtig und sicher auch sehr interessant für alle ist die Vergütung. Ihr werdet recht schnell merken, dass Australien mega teuer ist. Dementsprechend verdient man aber auch sehr gut. Angefangen habe ich damals mit 16$ die Stunde (was eigtl nciht sonderlich viel ist). Auf dem Feld wird man pro Baum bezahlt, das machte bei mir rund 30$ die Stunde. Normal habe ich in Adelaide verdient. Da gab es an einem normalen Arbeitstag 22$. Sonntags und Feiertage natürlich umso mehr! Mit diesem Stundenlohn habe ich die Woche gute 600-800$ verdient.

Man sollte sich bewusst sein, dass dort andere Arbeitsbedingungen herrschen als hier. Du buckelst schon mal 14h Schichten ab. Und alle Australier arbeiten tendenziell weniger als du. Was uns zugute kommt, da wir Deutschen was Arbeit betrifft einen sehr guten Ruf haben (neben den Asiaten).

Reisen

Jetzt kommt der schönste Part – reisen!!! Nachdem man sich ein paar Tausend Dollar erarbeitet hat kann und soll man nun das schönste Land der Welt entdecken. Am besten geht dies mit dem Auto. Entweder du schließt dich mit anderen Backpackern zusammen die bereits ein Auto haben oder du kaufst dir selber eins. Da der Sprit wie alles andere auch recht teuer ist, bietet es sich an das Auto voll zu machen. Außerdem macht es mit sowieso mehr Spaß mit neuen Leuten zu reisen 🙂 Ich persönlich fand die Roadtrips natürlich tausendmal besser als eine Busreise. Du bist viel freier und unabhängiger  und siehst wesentlich mehr vom Land.

Wer kein Auto fahren will kann sich auch ein Busticket kaufen. Die Anbieter sind endlos. Ich bin die Ostküste mit Greyhound gefahren und habe tolle Erfahrungen gemacht. Stelle dich aber darauf ein, dass dies mit der teuerste Part wird. Für ein Ticket von Cairns nach Sidney mit Zwischenstopps habe ich glaube 500$ gezahlt. Knackig! Die Busse fahren aber fast alles an.

In den Touristädten gibt es etliche Büros die Ausflüge anbieten. Auch die sind echt teuer aber waren in meinem Fall jeden Cent wert! Die meisten kosten um die 400-600$.Da ist dann aber alles drin (Bsp. Segeltour – 3 Tage – Essen- Schnorcheln etc). Also quasi ein Kurzurlaub im Urlaub.

Essenziell sind: Schlafsack, Badelatschen,Kamera (bestenfalls wasserdicht) Sonnencreme, Zelt, für die Mädels Tampos weil diese in OZ unverschämt teuer sind, Sonnenbrille, Badesachen und Mückenspray.

Geld und Preise

Australien ist TEUER. Da bezahlt man schon mal 25$ für einen Kilo Kirschen.

Die Ausgaben für die Reise an sich hatte ich oben bereits angeschnitten. Worauf man sich unbedingt einstellen muss, ist dass man ein Vermögen für Unterkünfte ausgibt. Der Durchschnitt ist bei 200$ die Woche für ein 10 Bett Zimmer. Daher kann ich dir nur raten nach einem shared-house zu schauen sobald du planst länger in einer Stadt zu bleiben. In Adelaide bezahlte ich dafür 150$ die Woche für ein Doppelzimmer in einem 5-Mann Haushalt mit Garten.

Sinn macht nach einem Hostel inkl. Frühstück zu suchen. Ist selten sehr umfangreich aber man spart auf Dauer echt eine Menge Geld. Generell sind gute Lebensmittel teurer als Sachen wie Weißbrot und Süßigkeiten. Auch für einen Burger in einem Fastfoodgeschäft bezahlt man deutlich weniger als einen abgepackten Salat im Supermarkt. Was sicherlich auch zu meinen 3-4 Rettungsringen gesorgt hat 😀

Ich empfand es als ganz gut mal 2 Monate komplett zu sparen und zu arbeiten um danach einen Monat wie ein König zu leben. Aber das muss jeder selbst wissen 🙂

Meine Favouriten

  1. Südküste, und zwar nicht nur die Great Ocean Road. Die schönsten Strände gab es um Esperance. Absolut die 9000 Kilometer wert von Adelaide nach Perth zu fahren!
  2. Nullabor Plain, wenn man das typische Australien sehen will. Links – nichts. Rechts – nichts. Klingt langweilig, war für mich aber super eindrucksvoll. Keine Menschenseele. Ab und an ein paar Adler und Tierkadaver und der ein oder andere Roadtrain. Unglaubliche Sonnenuntergänge. Ein Muss!
  3. Whitsundays, macht man sicher so oder so. Generell die ganze Ostküste.
  4. Tauchen. Das tollste was ich je gemacht habe! Auf einmal ist man so klein und unbedeutend zwischen Korallen, Fischen und Schildkröten. Das Gefühl dort unten ist unbeschreiblich. Seit diesem Ausflug weiß ich, dass die bunten Unterwasserbilder im Netz real sind.
  5. Handy ausmachen. Vor allem wenn man im Outback ist (wo das Handy eh nicht geht). Einfach mal alles wirken lassen und im hier und jetzt leben.
  6. Generell so wenig Kontakt nach Hause haben wie es geht. Du kannst nicht ankommen wenn du jeden Tag per Whats App mit deinen Freunden bequatschst was gestern bei GZSZ los war. DU BIST IN AUSTRALIEN!!! Nutz das aus.
  7. Cape Tribulation. „Where rainforest meets ocean“. Krasse Natur, große Spinnen, wunderschöne Wasserfälle.
  8. Koala streicheln. Selbstsprechend.
  9. Rottnest Island. Zauberhafte Insel, menschenleere Strände und türkisblaues Wasser.
  10. Pinguin Parade auf Phillip Island, wobei man die Pinguine auch Nähe Sidney sehen kann 🙂

 

So, das war nun viel Input und wenig über meine persönliche Reise. Sicher sind einige Fragen nach wie vor offen. Ihr könnt mir also gerne schreiben, falls euch noch etwas interessiert. Ansonsten gibt es zum Abschluss ein paar Eindrücke 🙂

 

 

 

 

 

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Isa's Kitchen 6. April 2016 at 10:10

    Klingt ja toll! Ich war auch schon mal dort, allerdings nur zum Urlaub, nicht 6 Monate, und mein absolutes Highlight bisher war cape trib!!!! So ein toller Ort!

    • Reply francescamyer 6. April 2016 at 11:07

      Ooh wie toll! Ich hoffe, dass ich es mir auch eines Tages noch einmal leisten kann dort nur Urlaub zu machen 🙂

  • Reply Dominic 8. April 2016 at 14:07

    Australien will ich auch nochmal unbedingt kennen lernen. Ich hatte vor dort ein Auslandsemester zu verbringen, aber wie es so oft ist, ändern sich die Umstände !

  • Kommentar verfassen